Gourmet Rezepte

Kesselgulasch mit Rotweinnote

Zutaten 

1 kg Schweinenacken
5 m.-große Zwiebel(n)
3 m.-große Kartoffel(n), mehlig kochende
5 m.-große Kartoffel(n), fest kochende
3 Möhre(n)
2 Paprikaschote(n)
2 Petersilienwurzel(n) oder Pastinaken
2 Knoblauchzehe(n), geviertelt
Chilischote(n) oder Würzpaste
0,2 Liter Öl
1 EL Kümmelpulver
1 EL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Tomatenmark
1 EL Zucker
125 ml Rotwein, lieblich
viel Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Zwiebeln in grobe Stücke (ca. 3 x 3 cm) schneiden und in Öl glasig anbraten. Dann das Fleisch (ebenfalls in 3 x 3 cm großen Stücken) dazu. Kurz anbraten, bis es nicht mehr roh ist. Ca. 1 1/2 Liter Wasser dazu. Salzen nach Belieben, reichlich gemahlenen Pfeffer, Paprikapulver, Kümmelpulver und den Knoblauch ebenfalls zugeben.

Nun nur die gewürfelten (3 x 3 cm), mehlig kochenden Kartoffeln (für die Sämigkeit sehr wichtig!) dazugeben. Jetzt 30 min. köcheln. Dabei immer gut durchrühren, damit nichts ansetzt.

Nun die Möhren in 1 cm dicken Scheiben, das Tomatenmark und den Zucker dazu, wieder 25 min. köcheln.

Die Paprika 3 x 3 cm großen Stücken (am besten Bunte, fürs Auge), Petersilienwurzel in 5 mm dicken Scheiben und die scharfe Chilischote dazu – nach Belieben mehr oder weniger. Tipp: Am Besten die ganze Schote, denn wenn es zu scharf wird, kann man sie noch rechtzeitig entfernen, um zu scharfes Gulasch zu vermeiden, da es ja alle ihrer Gäste essen möchten.

Kurz aufkochen, dann erst die gewürfelten fest kochenden Kartoffeln in 3 x 3 cm großen Stücken dazu, weitere 20 – 25 min. kochen lassen. Zum Schluss bei Bedarf ein letztes Mal mit Salz und Pfeffer (gemahlen) nachwürzen, da die Kartoffeln reichlich Würze ziehen. Ganz zum Schluss nun den lieblichen Rotwein dazugeben (ungarischer), kurz aufkochen und fertig ist Ihr Kesselgulasch.

Schmeckt am Besten über offenem Feuer gekocht. Jedoch sollte nach der Zubereitung keine Hitze mehr unter dem Kessel sein (nur warmhalten), da es schnell ansetzen kann und sich die Zutaten sonst zerkochen.

Dazu reicht man am Besten noch grobe Stücke eines knusprigen Sauerteigbrotes, damit wird es dann perfekt.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button